Sie sind hier

Derby-Time & großer Kampf

Bevor wir mit unserem Spielbericht zum ersten Heimspiel der Saison (whoop whoop) starten, müssen wir einfach mal „DANKE“ sagen. Danke an unsere Hygienebeauftragten, die sich mit vielen Zetteln rumplagen dürfen und danke an die Teams, das Schiedsgericht und alle anderen Akteure, die sich vorbildlich an die Regeln gehalten haben!

Jetzt aber zu unseren Spielen.
Das erste Spiel geht gegen einen alten Bekannten und gleichzeitig langjährige Stadtrivalen – den SV Motor Mickten. Wir starten mit einer idealen Vorbereitung in die Partie. Die Ansagen vom Trainer gut umgesetzt, nehmen wir im ersten Satz unseren Rhythmus auf und können uns auf MoMi sehr gut einstellen. Wir gewinnen 25:20. Geil!
Aber auch unser Gegner kann noch eine Packung Volleyball obendrauf legen. Die schnellen Pässe machen unserem Block zu schaffen. Lücken tun sich auch und wir bekommen die MoMi-Angreifer nicht unter Kontrolle. Satz zwei geht nicht an uns. Aber! - die Marschrichtung steht. Einfach nur Annahme vor und ordentlich Power im Angriff. Trotzdem verschlafen wir Satzstart #3. Der Schlüssel neben einer Portion - #pushteuch Mädels! - ist unser Spielwitz. Diesen finden wir zum Glück noch im Satzverlauf und ziehen ihn bis zum Ende durch. BAM - Wir holen den Satz! 
Satz Nummer vier hat es in sich. Wir starten grandios. Becca packt gleich zu Beginn mal 6 Sprungaufschläge aus. Bei 8:14 nimmt MoMi seine letzte Auszeit. Eigentlich eine klare Angelegenheit. Wir sind gefühlt nur wenige Punkte vom Sieg entfernt. Wir halten unser Sideout und sichern uns zu Satzende eine komfortable Führung von fünf Punkten - 24:19. Da kann doch eigentlich nichts mehr schief gehen! Traineransage zum Aufschlag: Hop oder Top. Leider lassen wir nicht nur den Aufschlag liegen, sondern schaffen es nicht im K1 auch nur einen eigenen Satzball direkt zu verwandeln. Auf einmal hat sogar MoMi Satzball. Aber auch hier zeigen sich die Nerven. Wir gleichen aus und bei 26:26 kommt das Tageshighlight. Aus perfekter Annahme des Gegners holt der Block von Sarah die Angreifer gleich zwei Mal hintereinander hart auf den Boden der Tatsachen. YES! Satz zu, Nerven blank, aber Spiel vorbei und wir haben uns grandiose drei Punkte erspielt. (25:20, 21:25, 25:21 und 28:26).
Leicht aufgekratzt vom Thriller geht’s in die Kabine, um uns für das zweite Spiel gegen die Shatterhands zu rüsten.
Die Mädels aus Radebeul starten gegen uns ins erste Spiel ihrer Sachsenliga-Saison. Dass der gegnerische Spielstil anders als zuvor ist, wird schnell klar. Dazu kommen fehlende Lockerheit und flatternde Nerven auf unserer Seite. Auch mit #PushtEuch ist nicht viel zu machen. Wir kämpfen uns ran und lassen dann wieder locker. Warum? Im Spiel finden wir keine Antwort darauf. 
Satz eins geht an die Shatterhands. In Satz zwei geht Mathilde bei 12:14 in den Aufschlag und lässt erst den Gegner wieder Luft holen, als der Satz bereits unser ist. 10 Aufschläge - was für ne geile Serie. Auch die restlichen Spielerinnen zünden wieder den Turbo - Satz 3 gehört (trotz andauerndem Rückstand) ebenfalls uns. 
Dann heißt es durchziehen! Wir wollen die drei Punkte, wir wollen einen langen Tag in der Halle schnellstmöglich und erfolgreich beenden. Tja, und was dann los war, kann sich wohl keiner so recht erklären. Wir führen zwar während des Satzes, schaffen es gegen Ende aber nicht, die Konzentration auf den Abschluss zu legen. Jetzt heißt es cool bleiben – der Tiebreak ruft.
Warum wir ausgerechnet jetzt anfangen ordentlichen Volleyball zu spielen bleibt ein Rätsel, welches wir hoffentlich in der kommenden Auswertung lüften können. Es ist zwar nicht die perfekte Ausbeute, aber … wir sichern uns zwei Punkte.
Somit beenden wir den Spieltag körperlich und mental geschafft, stoßen auf unsere Geburtstagskinder an und schauen noch beim 3:1 Krimi der 1. Herren im Anschluss zu. Glückwunsch an euch!