Sie sind hier

Spielberichte

Ein Satz ist besser als keiner

11. Oktober '08 - 4. Spieltag

Zum vergangenen Heimspieltag unterlag die zweite Damenmannschaft des Dresdner SSV dem VC Gotha mit 1:3.

Stadtderby

26. September '08 - 3. Spieltag

Am Freitagabend stand die zweite Frauenmannschaft des Dresdner SSV dem DCS II auf dem Spielfeld gegenüber. Zielsetzung für das Spiel war es, das eigene System sauber durchzuspielen, egal welches Ergebnis am Ende auf dem Spielprotokoll zu sehen sein sollte.

Zu Gast in Gera

Samstag (30.8.). Sommerturnier des Post SV Gera

Gespannt und voller Erwartungen fuhren ein Trainer und 9 Damen am Samstagmorgen nach Gera, um dort am 7. Sommerturnier des Post SV Gera teilzunehmen. Nach einem Blick auf die Meldeliste (7 Landes- und 7 Regionalligisten) war allen klar, dass es zu einem ersten Kräfte messen vor dem nahe liegenden Saisonstart kommen würde. Besonders als Aufsteiger wollte man sich gut präsentieren und sich keines Falls unter Wert verkaufen.

Weißwasser, wo ist das eigentlich??? ;-)

Samstag, 05.01.2008 à TSG Boxberg-Weißwasser gegen Dresdner SSV II (2:3)

Alle Mädels waren sehr motiviert aber vielleicht ein bisschen zu doll. Der TSG Sechser brachte sich durch unsere eigenen Fehler ins Spiel. Durch sehr viele eigene Fehler ging der 1. Satz verloren. Aber unser Trainer weiß uns ja zu motivieren und aufzupeppen. Der 2. Satz verlief gleich viel besser, die Stimmung der Auswechselspieler was super J. Unser Stamm machte weniger Fehler und punktete sehr viel mit guten, platzierten Aufschlägen.

Jetzt waren wir im Spiel, der 3. Satz verlief weiterhin gut. Der Block stand, die Angriffe saßen und die Aufschläge wurden immer besser. Wir hatten uns gut eingespielt und fanden nun endlich zu unserem Spiel. Der 4. Satz sah leider wieder anders aus, viele Fehler schlichen sich ein, die Stimmung und die Luft war ein wenig raus und der Satz wurde ganz knapp verloren. Jetzt dachten wir uns, alles oder nichts!!! Mit sehr viel Kraft und Power gingen die Mädels aufs Feld, bei so einem langen Anreiseweg muss ein Sieg zu erreichen sein.

Alle nahmen ihre letzten Kräfte zusammen uns bewiesen Weißwasser das wir stärker sind und im entscheidenden Moment wissen, wie man sich verhalten muss. Juhu, der 5. Satz war gewonnen. Endlich weg hier. 4,5 Stunden Aufenthalt waren genug. Wenn Weißwasser am 02.02.2008 zu Gast ist, werden wir wieder alles geben um sie zu besiegen.

Lisa

Man kann nicht immer gewinnen

Samstag (8.12.) 16 Uhr. Spiel zuhause gegen den SSC Leipzig.

Das vorherige Spiel gegen den TSV Zschopau war sehr erfolgreich. Jedermann stand motiviert auf dem Spielfeld - selbst die Ersatzspieler machten Stimmung wie nie. Aber der erste Satz verlief gespenstisch einfach.

Unser Fazit: SSC Leipzig sparen ihre Kräfte für die nächsten Sätze. - Richtig gedacht. Der SSC Leipzig blühte auf, sie griffen sehr gezielt und stark auf und an. Eine Aufgabenserie der gegnerischen Mittelblockerin zwang uns in einen kleinen, aber unaufholbaren Rückstand, sodass der zweite Satz leider verloren ging.

Unsere Mannschaft war irritiert. Nun ging es wieder aufs Neue aufs Feld. Doch unsere Konzentration und unsere Stäke ging nach dem langen Tag langsam verloren - kein Wunder SSC Leipzig waren sehr stark und aggressiv, sodass man immer volle Leistung bringen musste. Nun war auch der 3.Satz schnell verloren.

Doch unser Kampfgeist erblühte im 4.Durchgang. Wir sammelten unsere Kräfte und rissen den Satz. Es war nervenzerreißend für jeden Spieler, sodass der 5.te Satz auf Glück gewonnen werden musste, schließlich war der SSC Leipzig nicht so gefordert worden wie wir an diesem Spieltag mit 2 Ansetzungen.

Und als es dann soweit war, passierte etwas Unglaubliches. Jeder einzelne machte Fehler, welche eigentlich unakzeptabel sind - schließlich haben wir es bis zum fünften Satz geschafft. Peinlichkeiten addierten sich im Angriff und in der Annahme. Man verlor leider sehr eindeutig den letzten Satz.

Alles im Allem eine traurige Geschichte. Wir danken trotzdem den wenigen Leuten, die uns angefeuert haben.

Daniela Hamann

Ergebnis zählt

Nachdem wir bereits vor 2 Wochen gegen Zschopau einen 3-1 Sieg einfahren konnten, hieß es das heute in eigener Halle und ohne flaues Gefühl im Magen zu wiederholen und am Ende wieder als Gewinner vom Feld zu gehen.

Doch anfangs sah es ganz und gar nicht danach aus, dass uns ein Sieg zum zweiten Mal gegen Zschopau gelingen sollte. Unser Spiel war ein einziges Auf und Ab, was besonders in der Annahme und den Aufschlägen zu sehen war. So folgten nach einer guten Aufschlagserie Annahmeschwierigkeiten und unsere Aufschläge erreichten das eine oder andere Mal auch nicht das gegnerische Spielfeld. Doch umso länger wir spielten, umso besser hat alles geklappt. Und mit Befolgen des einen oder anderen Tipps von Dirk konnten wir mehr und mehr ins Spiel finden und zeigten dann auch, dass wir das Spiel gewinnen wollten. Die Angreifer konnten mehr und mehr punkten und die Zschopauer zu immer mehr Fehlern zwingen.

Am Ende konnten wir trotz Startschwierigkeiten wieder einen 3-1 Sieg einfahren, was uns für das zweite Spiel gegen den SSC Leipzig umso mehr motivieren sollte.

Nici

Chaos rules

Spielbericht DSSVII gegen TSV Zschopau

Endergebnis 3:1

Die Woche: krankheitsreich und trainingsarm
Die Anreise: kurven- und bergreich
Der Gegner: siegreich gegen Boxberg.

So standen wir mit noch flauem Gefühl in der Magengegend einer hochmotivierten Zschopauer Mannschaft gegenüber, die Boxberg kurz zuvor 3:0 aus der Halle fegte. Obwohl unser Team durch Krankheit, Verletzungen und Familienfeiern gebeutelt war, sollte nach dem Desaster gegen Coschütz ein Sieg her.

Mit guten Aufschlägen, einer wieder erstarkten Theresa und einer soliden Abwehr- und Annahmeleistung sicherten wir uns den ersten Satz. Chaos und Kommunikationsschwierigkeiten dominierten allerdings Satz 2 und so konnten wir eine Serie von mißlungenen Annahmen und die mangelnde Kreativität im Zuspiel trotz guter Einzelleistungen nicht kompensieren. Auch der dritte und vierte Durchgang lassen sich mit dem Wort „Chaos“ sehr gut beschreiben. Dennoch führten uns solide Aufschläge (Kerstin, Lisa,Luisa), gute Abwehraktionen (Ines, Nici) und ein immer stärker werdender Block (Caro) zum erhofften Auswärtssieg. Wenn wir in nächster Zeit unsere Abstimmungsprobleme in den Griff bekommen und durch einige Heimkehrer sowie Genesene verstärkt werden, können wir den anstehenden Heimspielen mit Zuversicht entgegenschauen. Fazit: Chaos rules Smile

Luisa

Positiven Trend fortgesetzt

Im vierten Spiel der Saison musste die 2.Damenmannschaft gegen Klotzsche antreten. Während man sich in der letzten Saison gegen diesen Gegner immer schwer tat, startete die Mannschaft diesmal sehr souverän. Vor allem mit einem guten Angriffsspiel konnten die Gegner in Schach gehalten werden. In den nächsten Sätzen kam die Mannschaft aus Klotzsche ein wenig besser ins Spiel, unsere Damen leisteten sich kleine Konzentrationsschwächen und es wurde zum Satzende knapp. Jedoch waren auch diese Satzgewinne trotz kleiner Schwächen im Aufschlag zu keinem Zeitpunkt wirklich gefährdet. So konnte man sich am Ende des Tages über einen 3:0-Sieg freuen. Als nächster Gegner wartet nun die Mannschaft des VC Olympia.

Es waren dabei: Daniela Lohse, Luisa Denkel, Theresa Kimmel, Manuela Kneisel, Kerstin Bommhardt, Daniela Hamann, Ines Rentzsch, Katrin Schubach, Nadine Seyfert, Carolin Kreil, Doreen Lattig

Dresdner SSV II– SG Klotzsche 3:0 25:18 26:24 25:21

Geschrieben von Daniela Lohse

Seiten